Die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen


In den ersten Jahren eines Menschenlebens sind das Erste, was das Gehirn erkennt Abläufe. Erst das, dann das, dann das, usw. Das Wickeln oder das Baden zum Beispiel laufen im Prinzip immer gleich ab. Auch das Anziehen mit drei bis vier Jahren hat immer wiederkehrende Aspekte. Kleine Kinder brauchen immer gleiche Abläufe, die mit einer gewissen Ruhe vonstatten gehen. Nur so kann das Gehirn erkennen, dass es Folgen gibt. Das ist die Voraussetzung dafür, dass Sie im Erwachsenenalter die Fähigkeit erlangen, schnelle Folgen im Alltag zu bewältigen. Das bedeutet, Menschen mit gereiften Psychen können Entscheidungen treffen und Prioritäten setzen. Die Abläufe sind allerdings nur ein Baustein für die Entwicklung der Psyche.
Zuerst erkennt das Gehirn Abläufe, dann Gegenstände und Menschen.

Ein Mensch verhält sich ganz anders als ein Gegenstand. Kinder müssen einfach erleben, dass sie nicht dran sind, wenn sich Erwachsene in einem Gespräch befinden. Nur so hat ein Kind die Möglichkeit zu erkennen, mein Elternteil ist ein Mensch und kein Gegenstand, der sich steuern bzw. verschieben lässt. Solche Dinge werden von Eltern geleistet, die sich in Bezug auf ihre Kinder in der Intuition befinden.

 

Leider kommt es immer mehr vor, dass sehr viele Schulabgänger nicht ausbildungsreif sind. Dahinter steckt eine nicht gebildete Psyche. Zum Beispiel bewirbt sich ein Schulabgänger in einer Tischlerei und ist nicht in der Lage  auszurechnen, wie viel Quadratmeter eine Platte von 2 mal 3,50 Meter hat. Das zeigt deutlich, dass es zwar irgendwann gelernt, aber weder ausreichend geübt noch abgespeichert wurde. Die Psyche des Bewerbers ist ähnlich der eines kleinen Kindes. Sie ist auf Lust und Spaß programmiert. So muss man sich nicht wundern, dass der Bewerber die Anforderungen nicht erfüllen kann. Immer mehr Ausbilder klagen, dass es den meisten Bewerbern und Auszubildenden an Arbeitshaltung, Erkennen von Strukturen, Pünktlichkeit, etc. mangelt. Alles das liegt an der fehlenden Reifeentwicklung, nicht an der fehlenden Erziehung.

 

In unserer heutigen Zeit ist es immer schwerer Eltern zu sein. Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Ein wichtiger Grund ist die Gesellschaft, in der wir leben. Wir werden permanent mit Negativnachrichten überhäuft und einer Informationsflut, die uns unfähig macht, herauszufinden, was gut und was schlecht ist.

Wichtig ist, dass Eltern einen Weg finden, zu sich um zur Ruhe zu kommen. Erst dann können sie auch wieder sehen, dass es ein Geschenk ist, Kinder zu haben. 

  • Eltern sollten sich  Zeit nehmen und diese ganz bewusst mit ihren Kindern verbringen.
  • Eltern sollten sich auch ganz bewusst vor Aktionismus schützen.
  • Eltern sollten sich vor Elektronik schützen. Sie sollten am Abend weder mit dem Telefon noch mit Fernseher oder Computer hantieren.
  • Eltern sollten eine innere Stabilität und einen Sinn finden, um sagen zu können, "ich kümmere mich jetzt ganz bewusst um meine Kinder", damit diese die Möglichkeit haben, sich gesund zu entwickeln.

Dies alles sind Punkte, bei denen ich unterstützend tätig bin, um Eltern sowie ihren Kinder eine beratende und begleitende Stütze zu sein, während der wichtigsten Phase der Entwicklung im Leben eines Kindes.

Denn darauf baut sich die gesamte Zukunft auf!

Gebt denn Kindern wieder eine sichere Basis für ihr gesamtes weiteres Leben!